Calma Reisen Logo / Startseite
organisierte Pilgerreisen Frankreich und Spanien
 
 
  Alle Reise-Routen in Frankreich und Spanien
Reiserouten
 
 
 
Routeninfo Frankreich
Via Podiensis
Französischer Jakobsweg von Le Puy nach St. Jean
 
ImpressionImpressionImpression
 
 
  Via Podiensis: detaillierte Beschreibung
Impressionen
 
 
  21. Tag: Von Larceveau – St. Jean-Pied-de-Port
8 km/W + 8 km/R = 16 km
Obgleich ein Hinweis am Weg die Laufstrecke nach St. Jean mit nur 3.45 Stunden angibt, werden wir heute noch einmal zwischenzeitig zu den Rädern greifen, um möglichst zeitig am Zielort anzukommen. Der Weg folgt zunächst im weiten Abstand der D 933 und führt entlang hübscher kleiner Weiler recht abwechslungsreich auf eine Anhöhe zu. Mal wird auf Trittsteinen ein Bach überquert, mal müssen Gatter bedient werden, um Weideflächen zu durchschreiten. Oben wartet am Weg das alte Pilgerkreuz von Galzetaburu, hier werden letztmalig die Räder zum Einsatz gebracht. In einem Bogen über Gamarthe führt der Radweg alsbald wieder zur D 933 zurück, der wir auf dem für die Radler vorgesehenen Radstreifen auf direktem Weg bis St. Jean-le-Vieux folgen.
Natürlich sind die verbleibenden 4 km dem Wandern vorbehalten. Kurz vor dem Ziel präsentiert sich am stillen Bächlein in aller Bescheidenheit das Kirchlein von Sainte-Marie-Magdeleine, bevor wir nach den ersten Vorboten des erwarteten Ziels Ausschau halten. Die hoch liegende Zitadelle und das umsäumende Wäldchen sind wohl die ersten Anzeichen dafür, dass die Reise nun zu Ende ist. Wie Millionen vor uns durchschreiten wir das Stadttor von St. Jean und folgen der Rue de la Citadelle bis zum Pilgerbüro.
Für die Abreise steht der mehrmals täglich in Richtung Bayonne fahrende Zug zur Verfügung, eine gemütliche Stunde entlang der Nive bis hinunter zum Atlantik gibt Gelegenheit zu allerlei Besinnlichem. Wenn eine Reise zu Ende geht, wird man sich gerne mit einem Fazit beschäftigen, wird sich an die lang zurück liegenden Tage im Zentralmassiv erinnern, als alles anfing und noch so neu war. Nun liegen mehr als 700 Kilometer dazwischen, zurückgelegt aus eigener Kraft und eigenem Willen. Darauf kann und soll man mit Recht stolz sein. Sicherlich war es für die meisten Teilnehmer die längste Tour, die jemals unternommen wurde, und ein gesundes Ankommen wird mit besonderer Dankbarkeit empfunden. Das Leben auf dem Pilgerweg mit seinen täglichen Herausforderungen und Reizen wird als zeitlich begrenztes Dasein unter- schiedlich bewertet. Erfahrungen zeigen, dass die Tage auf dem Jakobsweg bleibende Spuren im Leben jedes Einzelnen hinterlassen und es viele von ihnen später wieder zur besonderen Faszination des Pilgerns zurückzieht. So wird das Eintreffen in St. Jean angesichts der zahlreichen Neuankömmlinge, die hier ausgelassen und hoffnungsvoll ihren Weg durch Spanien beginnen, neben interessanten Eindrücken auch Sehnsüchte hinterlassen.

zurück zurück   Tagesübersicht



Seitenanfang Seitenanfang   weiter   Übersicht
  Bild vergrößern