Calma Reisen Logo / Startseite
organisierte Pilgerreisen Frankreich und Spanien
 
 
  Alle Reise-Routen in Frankreich und Spanien
Reiserouten
 
 
 
Routeninfo Spanien
Via de la Plata
Spanischer Jakobsweg von Sevilla nach Salamanca
 
ImpressionImpressionImpression
 
 
  Via de la Plata I: Kurzbeschreibung / Allgemeines
 
 
 
 
Spanischer Jakobsweg / Via de la Plata I (Süd)
Eine kombinierte Rad-Wander-Tour

Info Der Jakobsweg des Südens / Via de la Plata auf historischer Originalstrecke
Info Von Sevilla nach Salamanca
Info Zu Fuß und mit eigenem Rad
Info Individuelles Reisen in Kleingruppen (bis 8 Personen)
Info Rad- und Gepäcktransport durch Begleitfahrzeug
Info über 440 km ruhiges und unvergessliches Spanien

Leistungsbeschreibung
Info Vorbereitungstreffen mit Rad- und Kleingepäck-Übergabe
Info Anlieferung von Rad und Gepäck zum Startpunkt in Sevilla
Info Rücktransport der Räder mit Übergabe in Deutschland nach Vereinbarung

Info 19 Hotelübernachtungen
Info 14 Frühstücke im Quartier oder Freien (je nach Witterung)
(in Sevilla, Mérida, Cáceres und Salamanca Frühstück-Selbstverpflegung)

Info Gepäck- und Radtransport zwischen den täglichen Stationen
Info tägliche Reisebetreuung
Info Arrangement von Exkursionen
Info Detaillierte Strecken- und Stadtkarten mit individuellen Info-Materialien

Der Weg nach Salamanca
Der südspanische Weg von Sevilla nach Salamanca wird als erste Hälfte des Weges nach Santiago und Finisterre angeboten.
Die Existenz der so genannten Vía de la Plata lässt sich bis in die Frühgeschichte und nachweislich in die Römerzeit zurückverfolgen, sie entstand als Transhumanz-Weg der Viehherden und wurde schließlich unter Kaiser Augustus zur Calzada de la Plata als Handels- und Nachschubweg ausgebaut.
Reste aus diesen Zeiten begegnen uns noch heute allerorten. Damit weist dieser Camino Mozárabe eine längere Geschichte auf als der nördliche Weg, und sicher ist er daher mehr als nur eine interessante Alternativ-Strecke.
Auf diesem Weg begegnet einem ein hohes Maß an Ursprünglichkeit, Einsamkeit und landschaftlichen Reizen, aber auch hochattraktive und nur zu Unrecht weniger bekannte Städte wie Mérida, Cáceres und Salamanca. Immerhin wurden sie von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt.
An wenigen Stellen wird die Reiseroute den Originalweg verlassen, nie jedoch ohne guten Grund. So ist u.a. der nicht nur bei Zugvögeln und Ornithologen weltweit geschätzte Naturpark Monfragüe Teil des Programms.
Durch die dünne Besiedelung dieses abseits gelegenen Teils Spaniens, vor allem der Extremadura, ist die Infrastruktur für Individualpilger rückständig und führt noch teilweise zu unüberwindbaren Schwierigkeiten. Durch die auf unserer Reise mitgeführten Räder und erprobte Ausweichstrecken werden diese Probleme jedoch weitgehend umgangen.

Allgemeine Hinweise zur kombinierten Rad-Wander-Tour
lesen Vom Wandern und Fahren
lesen Das eigene Tempo
lesen Das eigene Rad
lesen Das Klima
lesen Die Verpflegung
lesen Das Übernachten
lesen Diverses



Seitenanfang Seitenanfang   weiter